Presse

Berlin. 25 Jahre später. Willkommen.

Von der Mauerstadt zur Weltstadt. 25 Jahre nach dem Mauerfall ist Berlin „the place to be“, die Stadt des Wandels. Eines positiven Wandels – von einem Sinnbild des Kalten Kriegs, der Trennung von Menschen in Ost und West, hin zu Freiheit, Toleranz, Kreativität und zur Leichtigkeit des Seins. Berlin wurde durch den Mauerfall zu einem Symbol der Hoffnung für diejenigen, die heute noch in Unfreiheit leben.

Zum diesjährigen 25. Jubiläum des Mauerfalls schreiben wir 25 Berlin-Features: Was genau macht das Faszinosum Berlin, diesen unsichtbaren Magnetismus, den die Stadt auf die Menschen ausübt, aus? Wie wird die deutsche Hauptstadt heute von vielen Menschen gesehen? Wie haben die Berliner ihre historische Chance genutzt? Darauf sollen unsere Artikel Antworten geben, Ihnen interessante Menschen vorstellen sowie einen Überblick und thematische Anregungen für Ihre Berichterstattung über eine der spannendsten Städte der Welt geben: Berlin.

Wenn Sie über neue Artikel informiert werden möchten, melden Sie sich bitte hier an.

Alle bisher erschienenen Texte über die Stadt der Freiheit, den Ort der Geschichte und die Stadt der Trends:

#20/25 Klappe! Die Filmstadt Berlin heute

Shah Rukh Khan in „Don – The King is back“ (c) Excel Entertainment/Soumyajit Naudy

Die Glienicker Brücke im Nebel. Männer in schwarzen Trenchcoats. Auffällig unauffällige Gestalten, die dann und wann die Hände aus ihren Trenchcoats nehmen, sie kurz aneinander reiben, um sie zu wärmen, und sie dann wieder tief in den Taschen vergraben. Einer von ihnen zündet sich eine Zigarette an. Unverwandt blicken sie auf die andere Seite der Brücke. Dort steht ein Mann...Weiter

 

#19/25 Agenten am Alex

Der Ort, an dem Agenten ausgetauscht wurden: die Glienicker Brücke (c) Scholvien

Touristen machen Handy-Fotos von der Weltzeituhr, Wurstverkäufer schleppen tragbare Grills herum, gelbe Straßenbahnen rattern durchs Bild. Wir stehen an der gleichen Stelle wie damals. Wir sind längst keine Agenten mehr. Aber wir haben unsere Agentenerinnerungen nicht verloren – an die Tage, in denen alles anders war. Der Alexanderplatz 2014 ist bunt. Der Alexanderplatz an einem nebligen Novembermorgen des Jahres 1988...Weiter

 

#18/25 Geisterbahnhöfe – die unterirdische Mauer

Geschlossener S-Bahnhof Bornholmer Straße (c) D. Lohse/Landesarchiv Berlin

Es war jedes Mal wie ein Filmriss. Eben noch waren die Fahrgäste an belebten West-Berliner Orten wie Gesundbrunnen oder Hermannplatz in die U-Bahn oder S-Bahn eingestiegen. Nun verlangsamte der Zug unter Berlins Mitte plötzlich das Tempo und durchfuhr verwahrloste, graue, muffig riechende Stationen, in deren schummrigem Licht Soldaten mit Maschinenpistolen nur mühsam zu erkennen waren. Ohne Halt. Die Stationsschilder lauteten...Weiter

 

#17/25 Erinnerungen am Grenzübergang Dreilinden

Dreilinden (c) visitberlin

Freundlich winkt er, der Berliner Bär, welcher den Übergang zwischen Brandenburg und Berlin markiert. Heute fährt man einfach über die Autobahn A 115 Richtung Potsdam weiter, nur noch ein paar Gebäude erinnern daran, dass hier einst einer der wichtigsten Grenzübergänge war. Doch diesmal halte ich an und schaue auf das Gelände der ehemaligen Raststätte, das nun vom Zoll genutzt wird...Weiter

 

#16/25 „Wir haben so ein Schwein in Berlin zu sein“

(c) Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Unternehmer und der Mauerfall: Berlin Partner sammelt spannende Geschichten Manche Unternehmer berichten aus jener ganz besonderen Zeit zwischen dem 9. November 1989 und dem 3. Oktober 1990, als die Mauer bereits gefallen war, das Land aber noch nicht wiedervereinigt. Siegfried Paul etwa, Geschäftsführer und Inhaber der Firma Mediapool Veranstaltungsservice GmbH, erinnert sich an die Vorbereitungen für das Berlin-Konzert „The-Wall“ mit...Weiter