Meilensteine zum Mauerfall 1989

Das hatte die Welt noch kurz zuvor für unmöglich gehalten: Als am 9. November 1989 die Berliner Mauer fiel, veränderte sich nicht nur Deutschland über Nacht – ganz Europa hatte plötzlich eine völlig neue Zukunftsperspektive. Wie kam es zu dem Weltereignis, das als friedliche Revolution in die Geschichtsbücher eingehen sollte? Unser Projekt MEILENSTEINE zeichnet die letzten Monate der DDR in den kommenden Wochen hier nach: wir stellen Ihnen Anekdoten und Ereignisse vor, die 1989 den Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands markierten. Freuen Sie sich auf spannende Geschichten hinter der Geschichte!

4.11.1989: Keine Fans von Egon Krenz

Alexanderplatz (c) Stiftung Berliner Mauer

Meilenstein oder ein Massaker? Am Morgen des 4. November 1989 wusste niemand, als was die größte nicht staatlich gelenkte Demonstration der DDR auf dem Alexanderplatz in die Geschichtsbücher eingehen würde. „Ich hatte große Angst“, bekannte der Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer später im Gespräch mit der ARD. „Zum einen, weil ich nicht wusste, wie viele Menschen kommen würden. Zum anderen, weil ich...Weiter

 

29.10.1989: EIN VERRÄTER WIRD ZUM HOFFNUNGSTRÄGER

Mauersteine c Gedenkstätte Berliner Mauer

Als Wolfgang Schnur am 29. Oktober 1989 in Ost-Berlin die Partei Demokratischer Aufbruch (DA) mitbegründet und zum Vorsitzenden gewählt wird, ist sein ganz großer Erfolg zum Greifen nah: Der ostdeutsche Staat zerfällt, alle Zeichen stehen auf Veränderung. Der erfahrene Anwalt Schnur ist sicher, der erste frei gewählte Ministerpräsident der DDR zu werden. Kurz darauf wird er als langjähriger Stasi-Mitarbeiter enttarnt...Weiter

 

17.10.1989: HONECKERS BEFREIUNG

Meilensteine 1989 (c) Gerhard Buchholz

Als Erich Honecker am 17. Oktober 1989 gut gelaunt den Sitzungssaal des SED-Politbüros betritt, läuft er den Verschwörern geradewegs ins offene Messer – seine politische Karriere ist bereits beendet und der Einzige, der nichts davon weiß, ist Honecker selbst. „Erich, es geht nicht mehr“, sagt der Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph. „Du musst gehen.“ Sämtliche Mitglieder des Politbüros schließen sich...Weiter

 

7.10.1989: Das letzte Jubiläum

Berliner Mauer c visitberlin Foto: Koch

Am Vorabend der Jubel-Kundgebung zum 40. Jahrestag der DDR spazieren Honecker und Mielke über den Berliner Marx-Engels-Platz. „Ob wir den morgen voll bekommen?“, fragt Honecker. Antwortet Mielke: „Mit Sicherheit.“ Dieser Witz bringt die Situation der DDR-Führung vor dem Republikjubiläum am 7. Oktober 1989 auf den Punkt: Das System zeigt an allen Ecken und Enden Verfallserscheinungen, trotzdem wird gefeiert. Die Militärparade...Weiter

 

4.9.1989: MONTAG IST UNRUHETAG

Mauer Durchblick (c) Gerhard Buchholz

Wenn Revolutionen glücken und Teil der kollektiven Geschichte werden, wirkt es schnell, als sei ihr Erfolg zwangsläufig gewesen. Dabei geraten Menschen in Vergessenheit, die mutig vorangegangen sind und zu einer Zeit Kopf und Kragen riskiert haben, als die große Mehrheit noch tatenlos zuschaute. Katrin Hattenhauer ist einer dieser Menschen: Ihre erste Montagsdemonstration zählt zu den Schlüsselereignissen, die den Massenprotest der...Weiter